. .

Die Seite wird gedruckt

Anreiseinformation Weihnachten/Silvester

Zusätzliche Züge und Kapazitätserweiterung zu Weihnachten/Silvester

An den stärksten An- und Abreisetagen, den sogenannten Spitzentagen, verkehren weitere zusätzliche Züge, um dem an diesen Tagen hohen Verkehrsaufkommen möglichst gerecht zu werden.

Von Dienstag, 26. Dezember bis Freitag, 29. Dezember sowie von Dienstag, 2. Januar bis Donnerstag, 4. Januar fahren täglich 23 statt 18 Züge pro Richtung.

Die zusätzlichen Züge ab Niebüll verkehren um 12.05 Uhr, 19.05 Uhr, 20.35 Uhr, 22.05 Uhr und 23.05 Uhr.

Für die Abreise vom 2. Januar bis 4. Januar 2018 fahren die zusätzlichen Züge ab Westerland (Sylt) um 13 Uhr, 15 Uhr, 20.30 Uhr, 21 Uhr und 22 Uhr.

Neben den bereits veröffentlichten zusätzlichen Zügen rund um Silvester, wird der DB Sylt Shuttle seinen Fahrzeugpark entscheidend umstellen.

Speziell zum Feiertagsverkehr werden vom 24. Dezember bis 7. Januar 2018 alle roten Züge mit drei Doppel- und nur einer Einstockeinheit verkehren.

Einzige Ausnahme ist vom 27. bis 29. Dezember. Hier wird einer von insgesamt vier eingesetzten Zügen mit zwei Einstockeinheiten verkehren, um dem Aufkommen an größeren Fahrzeugen wie Lkws gerecht zu werden.

Grundsätzlich besteht ein Zug in den Wintermonaten aus zwei Doppel- und zwei Einstockeinheiten.

Die Umstellung der sogenannten "Zugkonfiguration" erhöht die Kapazität pro Zug um mehr als 25 Stellplätze und sorgt so für geringere Wartezeiten und weniger Rückstau.

DB SyltShuttle stellt an den starken Tagen der An- und Abreise täglich bis zu 4.000 Pkw-Stellplätze pro Fahrtrichtung durch die roten Sylt Shuttle-Züge zur Verfügung. Diese Maßnahme bedeutet einen erhöhten betrieblichen und personellen Aufwand beim Sylt Shuttle, da die Züge teilweise in den Nachtstunden umgebaut werden. 

Zu den Feiertagen kommt es erfahrungsgemäß zu einer verstärkten An- und Abreise zur Insel Sylt. Daher empfiehlt der DB Sylt Shuttle seinen Kunden, die Autozüge in den Tagesrandlagen (morgens und abends) zu nutzen. So können Wartezeiten und Staus verringert werden.

Letzte Aktualisierung: 27.12.2017

Zum Seitenanfang